DIY: magnetische Pinnwand mit Haken und Tafelfarbe

Wie soll ich es nur nennen? Mein praktisches Board im Flur ist eigentlich eine Pinnwand. Nur was man damit nicht machen kann ist Sachen dran pinnen. Ansonsten geht alles: mit Kreide drauf schreiben, Zettel usw. mit Magneten befestigen und an kleinen Haken die Schlüssel aufhängen. 🙂 Da ich im Laden bzw. online kein Board gefunden habe, dass all diese Anforderungen erfüllt und noch dazu groß genug ist und gut aussieht, habe ich mein Traumboard selbst gebastelt. Natürlich nach dem Motto: Do it yourself! Unterstützung hatte ich dabei (wie bei allen meinen DIY-Projekten) von meinem tollen Mann! 🙂

Soo… was braucht man für dieses Board?

Material Magnet-Tafel-Board

Eine Platte aus Holz. Ich habe eine Platte aus der Restebox im Baumarkt genommen, sie war 50 % reduziert und hatte in etwa die passende Größe. Wichtig ist, dass die Platte nicht zu schwer ist, sauber und nicht lackiert. Die Holzplatte mussten wir noch zuschneiden, da die Möbelleiste nur 2,10 m lang war und ich wegen ein paar Zentimeter keine zweite Leiste kaufen wollte. Daran könnt ihr Euch auch orientieren. Ich habe eine Möbelleiste gewählt, die einem Bilderrahmen gleicht, es gibt aber auch einfachere Zierleisten. Weitere Einkäufe im Baumarkt: 5 Haken (erstaunlich günstig mit 1,50 € für die Großen und 0,95 € für die Kleinen), kleine Nägel (bzw. Tapezierstifte) und Schrauben mit Dübeln. Die Magnet- und Tafelfarbe habe ich online gekauft (Creativ Discount). Sie waren deutlich günstiger als der Lack aus dem Baumarkt und haben trotzdem gut funktioniert! Weiteres Material: Akkuschrauber mit Bohr- und Schraubaufsätzen, Bleistift, Meterstab, Hammer, Kreppband, Holzleim, Säge, einen Winkel oder ein Geodreieck, ggf. Farbe (ich habe Reste unserer Wohnzimmer-Wandfarbe genommen) und frische Streichrollen.

Los geht es damit die Platte zu bearbeiten. Dafür die Möbelleiste auf die Platte legen und den Rahmen anzeichnen.

Rahmen anzeichnen

Dann den Rahmen mit Kreppband abkleben. Der Rand sollte sauber bleiben damit später die Leiste mit dem Holzleim gut hält.

n Rand ordentlich abkleben

Nun kann die erste Schicht Farbe aufgetragen werden: zuerst die Magnetfarbe. Wir haben 3 x die Magnetfarbe aufgetragen (jeweils mit 2 h Trockenphase zwischendrin) und nach 24 h Trocknungszeit noch 2 x die Tafelfarbe „Boardy“ (ebenfalls vor dem Überstreichen 2 h trocknen lassen).  Wichtig: Zwischen den Streichvorgängen die Rolle gut auswaschen, sonst ist sie ganz verklebt und nicht mehr brauchbar.

Streichen der Holzplatte

Während die erste Schicht Farbe trocknet kann die Möbelleiste weiter bearbeitet werden. Sie muss in passende Stücke gesägt werden. Dafür die Brettlänge (Höhe oder Breite, beides je zweimal) auf der Rückseite der Möbelleiste anzeichnen. Dann geht es an den 45°-Winkel. Dabei hilft ein bisschen Mathe: ein gleichschenkliges Dreieck hat immer zwei 45°-Winkel und einen 90°-Winkel. Das bedeutet die Breite der Leiste abmessen (dabei nicht auf das Schild auf der Leiste verlassen!), mit einem Winkel anzeichen und diese Länge noch mal nach innen anzeichnen. Wichtig dabei: achtet darauf wie die Leiste später angebracht werden soll, denn die Winkel zeigen immer nach innen d.h. die lange Seite ist außen, die kürzere Seite innen (dabei die Leiste auch umdrehen und auf das Muster achten). Ich hoffe das Bild verdeutlicht was ich meine:

eichnen und richtig zusägen

Dann die Leiste zusägen und ggf. noch abschleifen mit einer Feile oder Schleifpapier. Das Ganze wiederholen bis alle Leisten die passende Länge und den richtigen Winkel haben. Das sollte dann so aussehen:

Möbelleisten zugesägt

Man kann jetzt schon den Rahmen erkennen. 🙂 Ich habe dann die Leistenteile gestrichen, da ich noch ein bisschen Farbe im Flur haben wollte. Dafür habe ich Wandfarbe und einen Pinsel benutzt. Mit guter Farbe ist das kein Problem. Ansonsten eignet sich auch Lack.

Möbelleisten streichen

Nach dem Streichen die Leisten gut trocknen lassen. Dafür bleibt aber genug Zeit, da das Auftragen der Magnet- und Tafelfarbe lange dauert bzw. die Trocknungszeit ist lang. Beim Streichen der Holzplatte bei den Lagen immer abwechselnd (quer und hochkant) streichen. Nach dem Auftragen der letzten Schicht Farbe das Kreppband bald abziehen, solange die Farbe noch feucht ist.

Holzplatte fertig gestrichen

Nachdem die Farbe trocken ist geht es an die versteckte Aufhängung der Pinnwand. Dafür nutzen wir die Aufhängung, die ich auch bereits in meinem ersten DIY-Projekt (Rückenlehne für eine Bank) benutzt habe. Nur muss sie dieses Mal kleiner werden und in den freien Rahmen der Holzplatte passen, dass sie später von der Holzleiste überdeckt wird.

Versteckte Aufhängung

Nach dem Bohren der Aufhängung am besten schon mal die Schrauben an die Wand schrauben, da man jetzt noch die Holzplatte selbst nutzen kann um anzuzeichnen wo die Löcher in die Wand müssen. Also die Platte an die Wand halten, mit einer Wasserwaage dafür sorgen, dass sie gerade ist und dann mit einem spitzen Bleistift durch die Löcher an der Wand die Bohrlöcher anzeichnen. Mit einem Steinbohrer (die Größe ist abhängig von den Schrauben und Dübeln, steht meist auf der Packung, welcher Bohrer benutzt werden soll) zwei Löcher bohren, die Dübel rein hämmern und die Schrauen rein schrauben. Sie müssen noch etwas raus stehen, dass später die Pinnwand rauf gehängt werden kann:

Schraube in der Wand

Anschließend die Haken auf dem Board befestigen. Ich habe dafür kleine Tapezierstifte genutzt und die Haken festgenagelt. Die Schwierigkeit dabei ist, das ich den Nagel kaum halten konnte ohne mir selbst auf die Finger zu hauen. Dafür gibt es aber auch einen kleinen Trick: den Nagel in ein kleines Stück Karton stecken und an dem Karton den Nagel halten. Sobald der Nagel fest im Holz ist kann der Karton einfach weg gezogen werden. Zusätzlich könnt ihr auch eine große Schraube (unten flach nicht spitz) auf den Nagel stellen und darauf hämmern. Das erleichtert die letzten Schläge und hilft dabei den Nagel zu korrigieren falls er etwas krumm geworden ist. Nun sind alle Haken befestigt:

Board mit Haken

Unsere Haken sind Lilien, als kleine Hommage an unsere neue Heimat. 😉 Statt der Haken könnte man auch kleine Holzwäscheklammern aufkleben um daran Zettel zu befestigen. Weiter geht es mit dem Rahmen. Diesen auflegen und gucken ob alle Längen und Winkel passen. Ggf. noch mal etwas nachfeilen, das alles passt. Dann auf die Holzplatte Holzleim geben, die Leisten positionieren und fest drücken. Wir nutzen einen Express-Holzleim, der trocknet bereits in 5 Minuten.

Möbelleisten aufkleben

Jetzt ist es schon fast geschafft! Ein bisschen geht es noch um die Optik. Denn die Leisten sind jetzt zwar grün gestrichen, allerdings sieht man von der Seite die Holzplatte. Daher habe ich die Platte auf zwei Holzstücke abgelegt und die Seiten angepinselt. Mit der Farbe können zusätzlich die Kanten zwischen den Möbelleisten noch mal überpinselt werden.

Seitenteile bepinseln

Sind alle Stellen ausgebessert und getrocknet kann das gute Stück aufgehängt werden! Und siehe da: es ist magnetisch und mit Tafelkreide beschreibbar und abwischbar!

Falls sich jemand fragt: was sind das für Magnete?! Das sind Neodym-Magnete, lauter kleine einzelne Kugeln. Eigentlich ein „Spielzeug“ meines Mannes. Mit ihnen lassen sich tolle Figuren herstellen: Youtube Ich denke schickere Magnete sind ein weiteres DIY-Projekt wert 😉 Auch für dieses Projekt folgt noch ein Video. Weitere DIY-Projekte sollen zur Verschönerung des Balkon beitragen! 🙂 Ich dürft also gern meinen Blog abonnieren um auf dem Laufenden zu bleiben. 😉 Bis bald!

Advertisements

6 Gedanken zu “DIY: magnetische Pinnwand mit Haken und Tafelfarbe

  1. die Tafel magnetisch zu machen ist eine fabelhafte idee.. so erspart man sich diese Pin-Nadeln, die sowieso immer irgendwie verloren gehen 🙂 und wenn man Kinder hat sind magnetische Pinwände sowieso besser. Vorallem weil man auch bunte und lustige Magnete verwenden kann. Toll gemacht und gut erklärt. Kommt definitiv auf meine To-Do Liste.

  2. Das gefällt mir richtig gut! 🙂 Ich bin auf der Suche nach einem Rat, vielleicht kannst du mir helfen, du hast ja anscheinend einen richtig handwerklichen Daumen! Ich habe eine Magnetwand, die ich gerne mit Tafelfarbe überstreichen möchte, bin aber nicht sicher, wie man das am besten macht, weil ich Tafelfarbe noch nie verwendet habe. Wie oft muss ich sowas auftragen und geht dann nicht die Magnetwirkung der Pinnwand verloren? Ich würde mich freuen, wenn du mir helfen könntest 🙂
    Und vielleicht schaust du mal bei mir vorbei: recolourlife.wordpress.com

    Liebe Grüße!

    • Hey Katja, vielen Dank 🙂 kannst du an der Pinnwand zwei Blätter Papier fest machen? Dann müsste es gehen, denn die Schicht Farbe wird etwa so dick wie ein Blatt Papier. Ich würde die Pinnwand dann 3 mal überstreichen und zwischen drin die Farbe 30 Minuten trocknen lassen. Ich hoffe das hilft dir weiter. Lg Franzi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s