Mt Eden Auckland

Ich bin in Neuseeland

Juhu! Inzwischen sind wir gut in Neuseeland angekommen. 🙂

image

Bis Ende Juni 2016 wird es hier keine neuen Beiträge geben. ABER auf meinem neuen Blog „Mit offenen Sinnen in Neuseeland“ blogge ich über unsere Erlebnisse am anderen Ende der Welt. Ich freue mich über einen Besuch. 🙂

image

Bis dahin, liebe Grüße Franzi! ❤

Advertisements
Frühstück mit Minion-Produkten

Frühstück mit den Minions – 1000 Abonnenten auf Youtube

Jaaaaa, die Minions haben es mir echt angetan. 🙂 Am Dienstag war ich endlich im Kino. Ich fand den Minion-Film wirklich lustig, auch wenn einige gute Gags schon in den Trailern vorkamen – die habe ich natürlich alle gesehen. ^^

Minion Kinofilm WerbeaufstellerAuf Twitter habe ich zum „Minion-Wahn“ diesen Tweet gelesen:

Daraufhin kam mir die Idee alle Produkte mit den Minions drauf zu kaufen und zum Frühstück zu essen. Dazu habe ich auch ein kleines Video gemacht. Das Video ist ein Special anlässlich meiner ersten 1000 Abonnenten auf Youtube. Juhu! 🙂 Das Frühstück mit den „Minion-Zutaten“ ist erstaunlich lecker geworden, aber natürlich viel zu süß. ^^ Hier könnt ihr sehen, was ich alles gegessen und getrunken habe:

Das Video hat echt Spaß gemacht. Ich hoffe euch auch beim Zugucken. 😉 Bis bald, liebe Grüße Franzi

Pfingstrosen Blumenstrauß

Wunderschöne Pfingstrosen

Heute gibt es etwas nur für das Auge. 🙂 Ich habe von meiner Schwester einen Strauß wunderschöner Pfingstrosen geschenkt bekommen. Ganz ehrlich, die hätte ich mir vermutlich selbst nie gekauft und jetzt finde ich sie einfach nur bezaubernd.

PfingstrosenUnd weil ich sie so wunderschön finde, habe ich ein paar Fotos von den Pfingstrosen gemacht, die ich mit euch teilen möchte. Vielen lieben Dank, liebe Schwesti! ❤

So, jetzt muss ich aufhören die wunderschönen Pfingstrosen und meine Schwester zu loben, sonst wird mein Mann ganz eifersüchtig. „Findest du die Blumen, die ich dir mitbringe, nicht so schön?“ 😉 Doch, natürlich! ❤ Aber es sind meine ersten Pfingstrosen und die gibt es ja auch nicht immer. Was sind eure Lieblingsblumen? Blumige Grüße, Franzi 🙂

Die Fondant-Kopfbedeckungen für die Hut-Cupcakes.

Hut-Cupcaks – „You can leave your hat on“

Es ist schon eine Weile her, da wurde ich auf eine Party mit dem ungewöhnlichen Motto „You can leave your hat on“ eingeladen. Swinger-Party?! Mitnichten! Es ging einfach darum lustige Kopfbedeckungen zu tragen. Und dafür wollte ich ein passendes Mitbringsel backen: Hut-Cupcakes!

Hut-Cupcakes Krone Haselnuss-Cupcakes mit Himbeer-ButtercremeEntstanden sind Haselnuss-Cupcakes mit Himbeer-Buttercreme und verschiedenen Hüten aus Fondant. Die Fondant-Deko eignet sich prima um kleine Fondant-Reste aufzubrauchen.

Die Zutaten für die Cupcakes:

  • 225 g weiche Butter
  • 225 g Zucker
  • 4 Eier
  • 340 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 4 EL gemahlene Haselnüsse
  • 1,5 EL Zitronensaft
  • 1-3 EL Milch

Zuerst Butter, Zucker und die Eier schaumig rühren, dann die anderen Zutaten nach und nach dazu geben und zu einem Teig verrühren. Die Cupcakes müssen 25 Minuten bei 175°C und Ober- und Unterhitze backen.

Die Zutaten für die Haselnuss-Cupcakes.Die Zutaten für die Himbeer-Buttercreme:

  • 175 g Butter
  • 350 g Puderzucker
  • 1,5 EL Zitronensaft
  • 1,5 EL Himbeermarmelade
  • ein Päckchen Lebensmittelfarbpulver in rot

Alles zu einer glatten Creme verrühren.

Bei den Fondant-Hüten sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. 🙂 Ich habe mich entschieden für:

  • Krone
  • Bauhelm
  • Käppi
  • Polizeimütze
  • Kapitänsmütze
  • Nikolausmütze
  • Zylinder

Die Fondant-Kopfbedeckungen für die Hut-Cupcakes.Zu Hause habe ich bei der Suche nach einer geeigneten Kopfbedeckung für die Party einige lustige Modelle entdeckt. Weil ich sie nicht alle auf der Party tragen konnte, habe ich sie eben in meinem Back-Video probiert. Viel Spaß beim Angucken! P.S: Mir steht nicht jede der Kopfbedeckungen… 😉

Und, welche Kopfbedeckung hat euch am besten gefallen? Wer hat mitgezählt und weiß, wie viele Kopfbedeckungen ich im Video getragen habe? 😉 Die Party hat viel Spaß gemacht und die Hut-Cupcakes waren zwar sehr gehaltvoll, aber auch sehr lecker. 🙂 Bis bald, liebe Grüße Franzi

 

News: Neuseeland und neues Blog

Ich möchte euch heute ein kurzes Update geben, was sich in meinem Leben so tut. Die wichtigste Nachricht: Anfang September fliege ich zusammen mit meinem Mann für neun Monate nach Neuseeland. Wir wollen mit dem „Working-Holiday-Visum“ unser Traumland erkunden. Wir freuen uns sooooooooooo sehr darauf, aber vorher gibt es noch einiges zu tun…

Wir fliegen nach Neuseeland!!!Um euch und andere Interessierte über die Vorbereitungen auf dem Laufenden zu halten und natürlich vor allem um später aus Neuseeland zu berichten, habe ich ein neues Blog eingerichtet: MOS IN NEUSEELAND = Mit offenen Sinnen in Neuseeland. Ich freue mich dort vor allem Bilder, kurze Geschichten und Tipps zu veröffentlichen. 🙂 Schaut gern mal vorbei!

Ein wichtiger Schritt auf dem Weg nach Neuseeland ist der Abschluss meines Studiums. Ich habe meine Bachelorarbeit geschrieben, sehr erfolgreich verteidigt und werde hoffentlich im Juli mit allen Kursen fertig sein. Ich bin sehr dankbar dafür, wie es bisher gelaufen ist. 🙂

Unser Esszimmer - Zwischenmieter gesucht!Aktuell mache ich mir sehr viel Gedanken darüber, was mit unserer Wohnung passiert. Wir möchten sie gern halten und suchen daher Zwischenmieter. Wenn ihr also jemand kennt (der jemand kennt), der eine Wohnung im Raum Darmstadt/Frankfurt sucht, dann empfehlt unsere Anzeige sehr gern weiter: Tolle 2,5-Zimmer-Wohnung im Martinsviertel 9 Monate Zwischenmiete. Wir vermieten die Wohnung möbliert – es sind also einige Gegenstände drin, die wir selbst gebaut haben, zu denen ich die Anleitung gebloggt habe. 😉

Wenn wir in Neuseeland sind, ist auf diesem Blog erst mal Sendepause, aber danach soll es auf jeden Fall weiter gehen! Und in den kommenden drei Monaten erscheint bestimmt auch noch der ein oder andere Beitrag. Das waren erst mal die News, ich danke euch für eure Aufmerksamkeit. 😉 Was würde euch über die Vorbereitung interessieren? Habt ihr Tipps für Neuseeland? Bis bald, liebe Grüße Franzi

 

Rhabarber Marmelade mit Maracuja und Zitrone

Yeah, ich habe meine Bachelorarbeit abgegeben und wieder mehr Zeit zum Backen und Kochen. Zum Muttertag habe ich daher für meine Mutti eine Marmelade eingekocht: Rhabarber Marmelade mit Maracuja und Zitrone. 🙂 Das Rezept stammt von meiner Mutti. Die Marmelade ist schnell gekocht und super lecker!

Rhabarber Marmelade mit Maracuja und ZitroneZutaten:

  • 750 g Rhabarber (das ergab bei mir 620 g geschälten Rhabarber)
  • 310 ml Maracujasaft
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • den Saft einer großen Zitrone
  • vier Marmeladengläser

Zutaten Rhabarber Marmelade mit Maracuja und ZitroneZubereitung:

Zuerst den Rhabarber schälen. Dafür mit einem Messer die Enden abschneiden und jeweils die Schale mit runter ziehen. Für die Marmelade muss der Rhabarber nicht so sauber geschält werden, denn er wird anschließend zerkleinert. Ich habe das mit dem Thermomix gemacht (10 sec, Stufe 5), aber es funktioniert bestimmt auch mit dem Pürierstab. Anschließend den Zucker dazu geben und beides vermischen (5 sec, Stufe 4). Nun die Zitrone auspressen und den Zitronen- und den Maracujasaft dazu geben. Alles noch mal verrühren (5 sec, Stufe 4) und dann die Mischung 13 Minuten auf 100° Stufe 2 einkochen. Das klappt natürlich auch im Topf, dabei regelmäßig umrühren und die Marmelade mindestens vier Minuten kochen lassen, damit der Zucker geliert. Nach dem Kochen die Marmelade mit dem Thermomix 15 sec auf Stufe 10 oder mit dem Pürierstab pürieren, bis keine Stücke mehr übrig sind. Die Konsistenz entspricht dann fast Gelee. Die noch heiße Marmelade in heiß ausgewaschene Gläser füllen, fest verschließen und auf den Kopf drehen.

Nach etwa 15 Minuten die Gläser wieder richtig rum drehen, mit einem Küchentuch abdecken und abkühlen lassen. Die Menge hat bei mir für vier Gläser und eine kleine „Probierschüssel“ gereicht. Das große Glas habe ich meiner Mutti zum Muttertag geschickt, weil ich dieses Jahr leider nicht da bin. Ich hoffe sehr, dass es heil angekommen ist! 🙂

Die Rhabarber Marmelade mit Maracuja schmeckt ganz köstlich! Fruchtig, frisch und „rhabarberig“. 🙂 Viel Spaß beim Ausprobieren! Ich wünsche euch einen wunderschönen Muttertag – verwöhnt eure Mütter bzw. lasst euch verwöhnen. 😉 – Habt ihr vielleicht auch etwas Selbstgemachtes verschenkt? Bis bald, liebe Grüße Franzi

alte Gläser werden zu schönen Vasen für Tulpen

Nachgebastelt: DIY Vasen aus alten Gläsern

Sonne, warm, Frühling – und ich sitze drinnen an meinem Schreibtisch… Nur noch 20 Tage, dann muss ich meine Bachelorarbeit abgeben. Aber ich habe eine sehr einfache Methode gefunden, um den Frühling in die Wohnung zu holen: mit Vasen aus alten Gläsern und vielen bunten Tulpen! 🙂

Einmachgläser mit Tulpen DIYEine Freundin hat ein Gestell mit sechs kleinen Vasen drum herum und das hat mir beim Oster-Frühstück (dieses und letztes Jahr… ^^) so gut gefallen, dass ich es jetzt endlich nachgebastelt habe. Es ist ganz einfach, aber macht was her und mir richtig gute Laune!

Für das DIY braucht ihr:

  • sechs kleine Einmachgläser ohne Deckel (zum Beispiel alte Marmeladen- oder Senfgläser)
  • (optional) ein weiteres Glas für die Mitte (mein kleine Vase in der Mitte war Teil eines Raumduftsets, in das man solche Stäbchen rein steckt)
  • ein schönes Band, zum Beispiel aus Leinen (mein Band ist von  nanu-nana)
  • zwei Sträuße Tulpen in euren Lieblingsfarben (meine kennt ihr ja bereits… ^^)
Eine rustikales Band aus Leinen gibt der Kombination das gewisse Etwas.

Ein rustikales Band aus Leinen gibt der Kombination das gewisse Etwas.

Einfach die Gläser gut ausspülen und mit Wasser füllen. Anschließend die Tulpen etwas kürzen und oben den Stiel unter der Blüte leicht einritzen – dann blühen sie nicht so schnell so stark auf. Die Tulpen bunt gemischt auf die Gläser verteilen. Die Gläser zu einem Kreis zusammen stellen und das Band drum herum binden. Fertig! 🙂 Wichtig: das Nachfüllen der Gläser nicht vergessen, denn Tulpen brauchen viel Wasser.

Dieses kleine DIY ist super einfach und macht trotzdem etwas her. 🙂 So was finde ich klasse! Und jedes Mal, wenn ich die Blumen angucke, freue ich mich und bekomme gute Laune und neue Motivation. Jetzt heißt es Endspurt für meine Bachelorarbeit. Ich hoffe, dass ich danach wieder regelmäßiger zum Basteln, Backen und Schreiben kommen. 😉 Wie holt ihr euch den Frühling ins Haus? Bis bald, liebe Grüße, Franzi