Pfingstrosen Blumenstrauß

Wunderschöne Pfingstrosen

Heute gibt es etwas nur für das Auge. 🙂 Ich habe von meiner Schwester einen Strauß wunderschöner Pfingstrosen geschenkt bekommen. Ganz ehrlich, die hätte ich mir vermutlich selbst nie gekauft und jetzt finde ich sie einfach nur bezaubernd.

PfingstrosenUnd weil ich sie so wunderschön finde, habe ich ein paar Fotos von den Pfingstrosen gemacht, die ich mit euch teilen möchte. Vielen lieben Dank, liebe Schwesti! ❤

So, jetzt muss ich aufhören die wunderschönen Pfingstrosen und meine Schwester zu loben, sonst wird mein Mann ganz eifersüchtig. „Findest du die Blumen, die ich dir mitbringe, nicht so schön?“ 😉 Doch, natürlich! ❤ Aber es sind meine ersten Pfingstrosen und die gibt es ja auch nicht immer. Was sind eure Lieblingsblumen? Blumige Grüße, Franzi 🙂

Advertisements
alte Gläser werden zu schönen Vasen für Tulpen

Nachgebastelt: DIY Vasen aus alten Gläsern

Sonne, warm, Frühling – und ich sitze drinnen an meinem Schreibtisch… Nur noch 20 Tage, dann muss ich meine Bachelorarbeit abgeben. Aber ich habe eine sehr einfache Methode gefunden, um den Frühling in die Wohnung zu holen: mit Vasen aus alten Gläsern und vielen bunten Tulpen! 🙂

Einmachgläser mit Tulpen DIYEine Freundin hat ein Gestell mit sechs kleinen Vasen drum herum und das hat mir beim Oster-Frühstück (dieses und letztes Jahr… ^^) so gut gefallen, dass ich es jetzt endlich nachgebastelt habe. Es ist ganz einfach, aber macht was her und mir richtig gute Laune!

Für das DIY braucht ihr:

  • sechs kleine Einmachgläser ohne Deckel (zum Beispiel alte Marmeladen- oder Senfgläser)
  • (optional) ein weiteres Glas für die Mitte (mein kleine Vase in der Mitte war Teil eines Raumduftsets, in das man solche Stäbchen rein steckt)
  • ein schönes Band, zum Beispiel aus Leinen (mein Band ist von  nanu-nana)
  • zwei Sträuße Tulpen in euren Lieblingsfarben (meine kennt ihr ja bereits… ^^)
Eine rustikales Band aus Leinen gibt der Kombination das gewisse Etwas.

Ein rustikales Band aus Leinen gibt der Kombination das gewisse Etwas.

Einfach die Gläser gut ausspülen und mit Wasser füllen. Anschließend die Tulpen etwas kürzen und oben den Stiel unter der Blüte leicht einritzen – dann blühen sie nicht so schnell so stark auf. Die Tulpen bunt gemischt auf die Gläser verteilen. Die Gläser zu einem Kreis zusammen stellen und das Band drum herum binden. Fertig! 🙂 Wichtig: das Nachfüllen der Gläser nicht vergessen, denn Tulpen brauchen viel Wasser.

Dieses kleine DIY ist super einfach und macht trotzdem etwas her. 🙂 So was finde ich klasse! Und jedes Mal, wenn ich die Blumen angucke, freue ich mich und bekomme gute Laune und neue Motivation. Jetzt heißt es Endspurt für meine Bachelorarbeit. Ich hoffe, dass ich danach wieder regelmäßiger zum Basteln, Backen und Schreiben kommen. 😉 Wie holt ihr euch den Frühling ins Haus? Bis bald, liebe Grüße, Franzi

Vorspeise: Ricotta-Gurken-Terrine und Lachspfannkuchenröllchen

Dinner: Abschied vom Sommer

Ich will ehrlich zu euch sein: das Menü habe ich bereits vor einigen Wochen gekocht, als es eigentlich noch Sommer war. Uneigentlich hat es regnet und war kälter als jetzt im Herbst… Nun, wir hatten Besuch von zwei befreundeten Paaren und haben ein kleines „perfektes Dinner gekocht“. Ich möchte mit euch die Rezepte für die Vorspeisen und den Nachtisch teilen. Zusätzlich gibt es noch eine kurze Deko-Idee für den nächsten Sommer. 😉

Tischdekoration DinnerChronologisch korrekt kommt zuerst das Basteln für die Tischdekoration… Ich habe einfach ein paar meiner zahlreichen Muscheln „geopfert“ und mit dem Kupferspray von meiner Schlafzimmerdekoration angesprüht. Ich war erstaunt, wie schön das Muster der Muscheln raus gekommen ist 🙂

Als zusätzliche Dekoration habe ich weiße Rosen und Fetthenne in meine kleinen grünen Vasen gesteckt und… fertig! 🙂

Dann zu meinem kleinen Menü… es gab:

Vorspeise: Pfannkuchen-Röllchen mit Lachscreme und Ricotta-Gurke-Terrine
Hauptspeise: Selbst gemachte Bandnudeln mit Gulasch
Dessert: Erdbeer-Limetten-Mousse mit Orangen-Keks

Ihr habt es bestimmt bemerkt: Das Menü hat einige sommerliche Elemente, aber auch etwas Herbstliches mit dem deftigen Gulasch. Daher ist es mein Sommer-Abschiedsmenü.

Zutaten für die Ricotta-Gurken-Terrine, für 8 Personen:

  • 1/2 rote und 1/2 gelbe Paprika
  • 1/2 Bund Dill
  • 2 Salatgurken
  • 8 Blatt Gelatine (oder Agartine)
  • 300 g Schmand
  • 500 g Ricotta
  • Salz und Pfeffer
  • ein bisschen Salat zur Tellerdekoration

Die Vorspeise muss bereits am Tag vorher vorbereitet werden und ist am Tag des Dinners ganz fix auf dem Teller. Ich wollte schon immer mal eine Terrine ausprobieren 🙂  Zuerst die Paprika waschen, entkernen und mit der Hautseite nach oben unter dem Grill im Ofen rösten. Währenddessen die Gurke waschen und mit einem Hobel ca. 10 dünne Scheiben der Länge nach abziehen. Eine Kastenform zuerst mit Frischhaltefolie und danach mit den Gurkenscheiben auslegen (siehe Bild). Die Paprika aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen, dann die Haut abziehen und klein würfeln. Die Gurken entkernen und würfeln (ca. 200 g Würfel). Die Gelatine in Wasser einweichen. Anschließend Schmand und Ricotta verrühren und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Den Dill klein schneiden und zusammen mit den Gemüsewürfeln zur Schmand-Ricotta-Mischung geben. Die Gelatine mit 3 EL Creme erhitzen und anschließend in die Masse rühren. Alles vorsichtig in die Kastenform füllen. Die überstehenden Gurkenstreifen abschneiden und die Form für min. 8 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Zusätzlich habe ich Pfannkuchenröllchen mit Lachscreme gemacht. Dafür habe ich Pfannkuchen gebacken und diese abkühlen lassen. Dann werden die Pfannkuchen mit „meiner“ Lachscreme bestrichen, oben drauf noch zwei Scheiben geräucherten Lachs gelegt und dann in Alufolie eingewickelt. Diese Vorspeise kann man auch sehr gut am Abend vorher vorbereiten. Zum Anrichten müssen dann nur noch die Terrine und die Lachsrollen aufgeschnitten und auf etwas Salat auf dem Teller platziert werden.

Vorspeise: Ricotta-Gurken-Terrine und Lachspfannkuchenröllchen

Zum Nachtisch habe ich mir Erdbeer-Limetten-Mousse ausgesucht. 🙂 Ich mag die Kombination von süß und sauer sehr gern. Zusätzlich habe hatte ich mir kurz vorher ein Set zum „Beschriften“ von Keksen gekauft. Daher habe ich noch Kekse mit der Aufschrift „Guten Appetit“ gebacken.

Erdbeer-Limetten-Mousse, für 8 Personen:

  • 1 kg Erdbeeren (auch TK möglich)
  • 10 EL Limettensaft
  • 12 Blatt Gelatine (oder Agartine)
  • 6 frische Eier
  • 150 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g Schlagsahne

Die Erdbeeren waschen, putzen und anschließend pürieren (bei TK-Erdbeeren entfällt das putzen, aber die Erdbeeren sollten aufgetaut sein). Den Limettensaft untermischen und die Gelatine einweichen. Die Eier trennen und das Eigelb mit Zucker und Vanillezucker cremig rühren, anschließend die Mischung zum Erdbeerpüree geben. Die Gelatine ausdrücken und bei milder Hitze erhitzen, mit 3 EL Erdbeermasse mischen und anschließend komplett einrühren. Die Masse kalt stellen. Eiweiß und Sahne jeweils steif schlagen. Zuerst die Sahne und dann den Eischnee unter die Creme heben. Die Mousse auf 8 Dessertgläser verteilen und min. 2 Stunden kalt stellen. Die Mousse mit einer aufgeschnittenen Limette und ggf. einer frischen Erdbeere dekorieren. 🙂 Die Mousse war sehr sehr lecker. Das Bild ist leider nicht so gut, weil es nur ein schnelles Handy-Bild ist.

Dessert Erdbeer-Limetten-MousseDas Set für die Plätzchen habe ich übrigens von NanuNana. So etwas wollte ich schon immer mal haben. 😉

Das war mein kleiner Rückblick auf das Sommer/ Herbst-Menü für mein kleines perfektes Dinner. Zur Einstimmung gab es übrigens Sekt und warme Datteln im Speckmantel – so so köstlich!!! Ich hoffe ihr habt ein paar Anregungen bekommen 🙂

Bis bald, genießt die Herbstsonne 🙂 Liebe Grüße, Franzi

Detailansicht meiner kupfernen Wanddekoration

DIY: Wanddekoration aus Plastikschale

Seid ihr auch Mitglied in einem Tauschnetzwerk oder in einer Flohmarktgruppe?! Gerade bin ich dabei, über die facebook-Gruppe „Free your stuff Darmstadt“, meinen zahlreichen Peperoni-Pflänzchen ein neues Zuhause zu geben. Ich habe eine Tüte mit ca. 40 Samen in einen Topf gekippt und tatsächlich sind alle aufgegangen. 🙂 Nun verschenke ich die Setzlinge an andere Hobbygärtner. Dafür habe ich auch bereits schöne Dinge über „Free your stuff“ geschenkt bekommen. Zum Beispiel eine schwarze Obstschale aus Plastik von Koziol. Ich wollte sie allerdings nicht als Schale verwenden, sondern daraus eine schicke Wanddekoration machen.

Wanddekoration in Kupfer aus einer ObstschaleDafür habe ich mir ein Kupferspray im Baumarkt gekauft und die Schale in zwei Arbeitsschritten (mit 30 Minuten Wartezeit) vorn und hinten angesprüht.

Und schon ist die stylische neue Wanddekoration fertig! Zum Befestigen habe ich zwei Nägel benutzt, die ich vorher auch lackiert habe.

Und weil diese DIY-Anleitung so mega kurz ist, gibt’s noch zwei Bilder. Nummer eins ist aktuell mein Lieblingsmittagssnack: Überbackene Ziegenfrischkäserolle mit Preiselbeeren! Und Nummer zwei meine grün-weiße Blumendeko. 🙂

Oh und jetzt ist es schon fast Zeit für das Abendessen… Welche Erfahrungen habt ihr mit Tausch- und Verschenkegruppen gemacht? Ich wünsche euch einen schönen Abend und bis bald, viele Grüße Franzi! 🙂

Die neue Farbe passt zur Wandfarbe!

Nachgebastelt: DIY Papierlampe verschönern mit Farbe

Hier kommt der versprochene zweite Teil meiner Papierlampenverschönerungsaktion (gutes Wort für Galgenmännchen, oder?). Vor zwei Wochen habe ich für das Wohnzimmer den kleinen weißen Papierlampenschirm beklebt. Jetzt wird die zweite Papierlampe im Schlafzimmer verschönert. Und wie es mir eine Freundin bereits geschrieben hat, ist Teil zwei „hoffentlich etwas mit Farbe.“ Ja, die Lampe ist jetzt bunt! Ich habe den Lampenschirm aus Papier mit meiner Lieblingsfarbe Orange bemalt. Für viele ist Orange total 70er und geht gar nicht – aber ich mag die Farbe einfach total gern, wie man hier und hier sehr gut sehen kann. 🙂 Die DIY-Anleitung habe ich von Nicest Things, einem sehr bekannten und schönen DIY- und Einrichtungsblog (oh und Food gibt’s auch noch :)). Ich finde die Idee mit dem Farbverlauf ist klasse! Danke dafür. 🙂

Papierlampenschirn_Farbverlauf_orange_IVDas braucht ihr für das Projekt:

  • Papierlampenschirm, z.B. von Ikea
  • eine Fassung für den Lampenschirm
  • einen Pinsel
  • Acrylfarbe in eurer Lieblingsfarbe
  • Wasser
  • ein Gefäß zum Anmischen der Farbe
  • einen Föhn

So einfach funktioniert’s:

Zuerst den Lampenschirm aufspannen (dass musste ich nicht mehr machen, da die Lampe schon eine Weile hängt). Dann in das Mischgefäß etwas Farbe geben. Ich habe zu viel Farbe genommen, daher musste ich sehr viel verdünnen. Am besten ihr nehmt nur sehr wenig Farbe. Anschließend etwas Wasser zur Farbe geben und mit dem Pinsel gut vermischen. Wenn euch die Farbe gefällt, mit dem Pinsel die Farbe auf den Lampenschirm aufbringen. Ihr könnt oben oder unten anfangen – ich habe oben angefangen und eben habe ich gesehen, dass Vera von Nicest Things unten mit der dunkelsten Farbe angefangen hat. Das könnt ihr machen, wie es euch besser gefällt! Mit der Farbe nur einen Streifen anmalen und diesen trocken föhnen. Dann etwas mehr Wasser zur Farbe geben, vermischen und wieder einen Streifen anmalen. Die Übergänge sollten fließend sein. Ihr müsst aufpassen, dass nicht zu viel Farbwassergemisch am Pinsel ist, sonst fließt die Farbe runter und macht den Verlauf kaputt! Zwischendrin mit dem Föhn den Papierlampenschirm wieder trocken föhnen, sonst bekommt er Löcher. Immer abwechselnd malen und weiter verdünnen, dann bekommt ihr einen schönen Farbverlauf hin (meiner ist noch ausbaufähig…). Zum Schluss den Papierlampenschirm gut trocknen lassen und (wieder) aufhängen: Fertig!

Durch den bunten Schirm verändert sich natürlich auch das Licht: Es ist wärmer und etwas dunkler. Dieser Nebeneffekt gefällt mir. 🙂 Welche Variante um einen Papierlampenschirm zu verschönern findet ihr besser? Bis bald und viele Grüße, Franzi

Mit der Zeit wird es schwieriger die Lampe zu halten.

Nachgebastelt: DIY Papierlampe verschönern

Das Thema Lampen als Wohnungsdekoration, bin ich bisher immer recht pragmatisch angegangen: Macht Licht, ist günstig und fällt nicht auf?! Gekauft! Die Vormieterin verkauft uns für kleines Geld einen Teil ihrer alten Lampen? Noch besser, lassen wir so.

Inzwischen wohnen wir 1 1/2 Jahre in der Wohnung und ich denke beim Blick zu den sehr schlichten weißen Papierlampen: Gähn, langweilig, da müssen Neue her! Bisher habe ich in verschiedenen Möbelhäusern und Baumärkten noch keine Lampe gefunden, die mir richtig gut gefällt. Aber bei der Recherche zum Thema „Lampe selber basteln“, bin ich über einige schöne Ideen gestolpert, wie ich den alten Papierlampen zu neuer Schönheit verhelfen kann. Yeah, das ist ja schon quasi Upcycling. 🙂 Woher die Idee ursprünglich stammt, kann ich nicht sagen, aber bei Handmade Kultur, Expli und einem Blog, den ich leider nicht mehr wieder finde, habe ich verschiedene Anleitungen gelesen. Die Lampe wird einfach mit Muffinförmchen beklebt! Für mich als leidenschaftliche Bäckerin ideal, daher habe ich die Idee nachgebastelt.

Lampe mit MuffinförmchenWas ihr dafür braucht:

  • Papierlampenschirm, z.B. von Ikea
  • eine Fassung für den Lampenschirm
  • weiße Muffinförmchen aus Papier
  • Heißklebepistole (mein neues Lieblingswerkzeug 😉 )

So wird’s gemacht:

Einen Punkt Kleber in die Mitte des Muffinförmchens geben und schnell auf den Lampenschirm kleben. Am besten von oben anfangen und rund herum im Kreis die Förmchen aufkleben.

Dann kann die neue verschönerte Lampe auch schon (wieder) aufgehängt werden. 🙂

Die ganze Bastelei ging nicht mal eine Stunde und das Ergebnis gefällt mir sehr gut. Der Kommentar von meinem lieben Mann: „Sieht jetzt nicht schlimmer aus als vorher.“ – Immerhin! 😉 Ich habe noch eine zweite Lampe in diesem Stil, aber dafür habe ich mir eine andere Verschönerungsmethode raus gesucht, die wird noch nicht verraten! Hihi 🙂 Ich wünsche Euch schöne Ostern, liebe Grüße Franzi.

Die Schuhbank passt farblich sehr gut zu meiner Lieblingshandtasche :)

DIY: Schuhbank bauen (Teil III – Finale!)

Endlich ist meine Schuhbank fertig fertig. Ich habe mich daran gewagt, die Bank zu streichen und soviel vorweg: es geht ganz einfach. 🙂

Für Teil III des Projekts braucht Ihr:

  • Lack-Lasur für Holz (Farbe: Kastanienbraun)
  • Pinsel und eine glatte Malerrolle
  • Malerplane
  • eine Rolle Schubladenmatte aus Plastik mit Noppen
  • eine Schere

Die Schubladenmatte könnt ihr einfach mit einer Schere auf die Größe der Schuhabstellflächen zu schneiden. Dann werden der Boden und die Bank nicht so schnell dreckig. Das finde ich sehr praktisch. 🙂

Zum Streichen bzw. Lasieren auf dem Boden die Malerplane ausbreiten, Farbe in die Plastikwanne geben und mit Pinsel und Rolle los streichen. Ich habe zuerst vorsichtig hinten angefangen, da hätte man Fehler nicht gesehen 😉 Aber es hat wirklich gut funktioniert. Die Rolle eigent sich gut für die großen Flächen und mit dem Pinsel kommt ihr in die Ecken.

Und dann ist die Bank endlich fertig! Die dunkle Bank passt besser zum Rest unserer Möbel und ich finde sie sieht schicker aus. Was meint Ihr?

So und zum Schluss… Ich habe mal wieder mein Layout verändert. Das neue Layout rückt Text und Bilder richtig schön in den Vordergrund und alles ist gut leserlich. 🙂 Weniger Menü,  dafür mehr Inhalt, denn die neuen Menüpunkte sind etwas versteckt ganz oben rechts: Navigieren mit den Strichen, Teilen bzw. Folgen mit dem Herz und Suchen mit der Lupe!

Mein neues Layout

Wie gefällt Euch das neue Layout? Habt Ihr noch Ideen oder Anregungen? Danke! Viele Grüße und bis bald, Franzi

Hier findet Ihr Teil I und Teil II des Projekts Schuhbank bauen.