Rhabarber Marmelade mit Maracuja und Zitrone

Yeah, ich habe meine Bachelorarbeit abgegeben und wieder mehr Zeit zum Backen und Kochen. Zum Muttertag habe ich daher für meine Mutti eine Marmelade eingekocht: Rhabarber Marmelade mit Maracuja und Zitrone. 🙂 Das Rezept stammt von meiner Mutti. Die Marmelade ist schnell gekocht und super lecker!

Rhabarber Marmelade mit Maracuja und ZitroneZutaten:

  • 750 g Rhabarber (das ergab bei mir 620 g geschälten Rhabarber)
  • 310 ml Maracujasaft
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • den Saft einer großen Zitrone
  • vier Marmeladengläser

Zutaten Rhabarber Marmelade mit Maracuja und ZitroneZubereitung:

Zuerst den Rhabarber schälen. Dafür mit einem Messer die Enden abschneiden und jeweils die Schale mit runter ziehen. Für die Marmelade muss der Rhabarber nicht so sauber geschält werden, denn er wird anschließend zerkleinert. Ich habe das mit dem Thermomix gemacht (10 sec, Stufe 5), aber es funktioniert bestimmt auch mit dem Pürierstab. Anschließend den Zucker dazu geben und beides vermischen (5 sec, Stufe 4). Nun die Zitrone auspressen und den Zitronen- und den Maracujasaft dazu geben. Alles noch mal verrühren (5 sec, Stufe 4) und dann die Mischung 13 Minuten auf 100° Stufe 2 einkochen. Das klappt natürlich auch im Topf, dabei regelmäßig umrühren und die Marmelade mindestens vier Minuten kochen lassen, damit der Zucker geliert. Nach dem Kochen die Marmelade mit dem Thermomix 15 sec auf Stufe 10 oder mit dem Pürierstab pürieren, bis keine Stücke mehr übrig sind. Die Konsistenz entspricht dann fast Gelee. Die noch heiße Marmelade in heiß ausgewaschene Gläser füllen, fest verschließen und auf den Kopf drehen.

Nach etwa 15 Minuten die Gläser wieder richtig rum drehen, mit einem Küchentuch abdecken und abkühlen lassen. Die Menge hat bei mir für vier Gläser und eine kleine „Probierschüssel“ gereicht. Das große Glas habe ich meiner Mutti zum Muttertag geschickt, weil ich dieses Jahr leider nicht da bin. Ich hoffe sehr, dass es heil angekommen ist! 🙂

Die Rhabarber Marmelade mit Maracuja schmeckt ganz köstlich! Fruchtig, frisch und „rhabarberig“. 🙂 Viel Spaß beim Ausprobieren! Ich wünsche euch einen wunderschönen Muttertag – verwöhnt eure Mütter bzw. lasst euch verwöhnen. 😉 – Habt ihr vielleicht auch etwas Selbstgemachtes verschenkt? Bis bald, liebe Grüße Franzi