Rhabarber Marmelade mit Maracuja und Zitrone

Yeah, ich habe meine Bachelorarbeit abgegeben und wieder mehr Zeit zum Backen und Kochen. Zum Muttertag habe ich daher für meine Mutti eine Marmelade eingekocht: Rhabarber Marmelade mit Maracuja und Zitrone. 🙂 Das Rezept stammt von meiner Mutti. Die Marmelade ist schnell gekocht und super lecker!

Rhabarber Marmelade mit Maracuja und ZitroneZutaten:

  • 750 g Rhabarber (das ergab bei mir 620 g geschälten Rhabarber)
  • 310 ml Maracujasaft
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • den Saft einer großen Zitrone
  • vier Marmeladengläser

Zutaten Rhabarber Marmelade mit Maracuja und ZitroneZubereitung:

Zuerst den Rhabarber schälen. Dafür mit einem Messer die Enden abschneiden und jeweils die Schale mit runter ziehen. Für die Marmelade muss der Rhabarber nicht so sauber geschält werden, denn er wird anschließend zerkleinert. Ich habe das mit dem Thermomix gemacht (10 sec, Stufe 5), aber es funktioniert bestimmt auch mit dem Pürierstab. Anschließend den Zucker dazu geben und beides vermischen (5 sec, Stufe 4). Nun die Zitrone auspressen und den Zitronen- und den Maracujasaft dazu geben. Alles noch mal verrühren (5 sec, Stufe 4) und dann die Mischung 13 Minuten auf 100° Stufe 2 einkochen. Das klappt natürlich auch im Topf, dabei regelmäßig umrühren und die Marmelade mindestens vier Minuten kochen lassen, damit der Zucker geliert. Nach dem Kochen die Marmelade mit dem Thermomix 15 sec auf Stufe 10 oder mit dem Pürierstab pürieren, bis keine Stücke mehr übrig sind. Die Konsistenz entspricht dann fast Gelee. Die noch heiße Marmelade in heiß ausgewaschene Gläser füllen, fest verschließen und auf den Kopf drehen.

Nach etwa 15 Minuten die Gläser wieder richtig rum drehen, mit einem Küchentuch abdecken und abkühlen lassen. Die Menge hat bei mir für vier Gläser und eine kleine „Probierschüssel“ gereicht. Das große Glas habe ich meiner Mutti zum Muttertag geschickt, weil ich dieses Jahr leider nicht da bin. Ich hoffe sehr, dass es heil angekommen ist! 🙂

Die Rhabarber Marmelade mit Maracuja schmeckt ganz köstlich! Fruchtig, frisch und „rhabarberig“. 🙂 Viel Spaß beim Ausprobieren! Ich wünsche euch einen wunderschönen Muttertag – verwöhnt eure Mütter bzw. lasst euch verwöhnen. 😉 – Habt ihr vielleicht auch etwas Selbstgemachtes verschenkt? Bis bald, liebe Grüße Franzi

Advertisements
Varianten mit Zitrone und Rum-Orange.
Video

Rezept: Zwetschgenmarmelade

Es gibt noch mehr zu ernten, also auch noch mehr zum Einkochen. Das letzte Wochenende waren nämlich die Zwetschgen richtig reif! Daher sind wir wieder „ins Tal“ gefahren und haben geerntet. Dieses Mal hatten wir sogar tatkräftige Unterstützung von verwandten „Stadtkindern“ aus Hamburg 😉 Danke! Hier ein paar Bilder, damit ihr euch vorstellen könnt wie schön es oben in Freiamt ist (die Bilder sind alle mit dem Handy gemacht):

Wir haben insgesamt ca. 55 kg Zwetschgen geerntet. Jeder hat einen Teil mit nach Hause genommen. Das meiste ist bei der Oma in der Kühltruhe (sie hat nämlich noch eine richtig schön große Truhe). Ich habe etwa 5 kg mit nach Hause genommen. Einen Teil haben wir gegessen, weil Zwetschgen einfach lecker sind. Einen anderen Teil (den Großteil) habe ich eingekocht zu Marmelade. Dazu habe ich ein kleines Video gemacht:

Für die Zwetschgen-Marmelade braucht ihr:

  • 3- 4 saubere, mit heißem Wasser ausgespülte Einmachgläser: da meine Vorräte bereits voll sind mit Mirabellen-Marmelade, habe ich mir neue Gläser gekauft für je 1 € im euroshop
  • 1 kg reife Zwetschgen (entsteint)
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • etwas Zitronensäure oder -saft
  • etwas Zimt

Zuerst müssen die Zwetschgen entsteint werden. Dazu die Früchte seitlich einschneiden, öffnen und den Kern auslösen. Bei guten reifen Früchten sollte das ganz einfach gehen. Die wurmigen Früchte erkennt ihr daran, dass sie bereits ganz weich sind – am besten komplett wegschmeißen.

Nachdem alle Früchte entsteint sind kommen sie in den Thermomix und werden 10 sec bei Stufe 6 zerkleinert. Dann die restlichen Zutaten dazu geben und alles bei Stufe 4 10 sec mischen. Mit dem Spatel alles nach unten schieben. Wenn ihr in einem Topf kocht könnt ihr die Früchte bereits vorher pürieren, mit dem Zucker mischen und etwa eine Stunde ziehen lassen. Dann geht das Einkochen schneller. Im Thermomix braucht die Marmelade 17 Minuten bei 100° auf Stufe 2 1/2. Danach könnt ihr eine Gelierprobe machen um zu sehen ob die Marmelade fest wird. Außerdem könnt ihr den Geschmack testen 😉 Die Marmelade zügig in die Gläser einfüllen, den Deckel fest zudrehen und das Glas auf den Kopf stellen.

Nach 10 Minuten das Glas wieder umdrehen und unter einem sauberen Geschirrtuch abkühlen lassen.

Ich beschrifte meine Marmelade mit selbstbemalten und beschrifteten Etikettenaufklebern. Die Gläser, die ich verschenken möchte, bekommen einen kleinen Stoffhut. 😉 Dafür einfach den Stoff zuschneiden, mit einem Haushaltsgummi auf dem Glas fixieren, mit einem Band eurer Wahl eine Schleife um das Glas machen und das Gummi unter dem Band wegziehen.

Varianten:

1. Zwetschgenmarmelade mit einem Fläschchen Backaroma-Rum, zwei Fläschchen Backaroma-Orange dazu etwas Zimt: schmeckt fruchtig und gleichzeitig nach Winter/Weihnachten.

2. Zwetschgenmarmelade mit zwei Fläschchen Zitrone-Backaroma: fruchtig und frisch, ohne Zimt!

Mir schmeckt die Variante mit dem Orangen-Backaroma am besten 🙂 Viel Spaß beim ausprobieren!

HALT, da kommt noch was! Die Verlosung! Ich habe heute Morgen eine Gewinnerin gezogen und bereits per PN informiert. Herzlichen Glückwunsch! Danke, dass ihr mitgemacht habt und viel Erfolg für das nächste Mal!!! 🙂 Ich freue mich über Eure Kommentare und Likes! Bis bald und liebe Grüße!

Mehr Marmelade gibt es hier: Mirabellen-Marmelade

Viel Arbeit, weil das Fleisch am Kern hängt.

Rezept: Mirabelle + X -Marmelade

Die Sommer neigt sich dem Ende zu und viele Bäume neigen sich zu Boden, denn sie hängen voll mit Früchten! Jetzt sind heimische Mirabellen und Zwetschgen reif. Meine angeheiratete Omi hat einen tollen großen Garten und ein Grundstück mit einigen Obstbäumen. Am letzten Wochenende hatten wir endlich mal wieder Lust und Zeit „ins Tal“ zu fahren. Dabei haben wir einige Zwetschgen, Mirabllen und Zwetschbelln (lustige Mischung aus Mirabellen und Zwetschgen – der Name ist eine Eigenkreation 😉 ) geerntet. Die Zwetschgen habe ich bereits entsteint und eingefroren. Damit kann ich super leckeren Kuchen backen 🙂 Die Mirabellen waren schon sehr reif. Daher habe ich beschlossen Marmelade zu kochen! Das erste Mal dieses Jahr. Endlich!

Bei den „Wagenstätder“-Mirabellen löst sich das Fruchtfleisch nicht komplett vom Kern. Daher ist es recht viel Arbeit die Mirabellen vorzubereiten. Danach geht aber alles ganz fix:

  • die Mirabellen (450 g entsteint) im Thermomix klein hacken (Stufe 6) und
  • mit 350 g Gelierzucker 2:1,
  • 250 g Saft: ich habe Orangensaft und Mango-Maracujasaft benutzt – ein Saft mit etwas Säure eignet sich gut,
  • Vanille: ich habe eine Vanilleschote benutzt und als die aufgebraucht war Vanillezucker
  • und etwas Zitronensaft mischen (Stufe 4).

Dann  muss die Marmelade kochen. Im Thermomix dauert das 10 Minuten bei 100° und Stufe 2-3. Ihr könnt die Marmelade natürlich auch im Topf kochen. Wichtig ist dabei: umrühren, damit nichts anbrennt und die Marmelade muss mindestens die angegebene Kochzeit auf dem Gelierzucker kochen, damit sie fest wird.

Wenn ihr einen Topf verwendet könnt ihr die Mengen hoch rechnen. In den Thermomix passt nicht so viel auf einmal 😉 Daher habe ich das Rezept fünfmal gekocht. Und jede Sorte schmeckt richtig lecker!!!

Gestern habe ich noch eine dritte Variante gekocht: Mirabelle-Pfirsich mit weißem Pfirsichsaft. 🙂 Die Schildchen müssen unbedingt sein, es ist Familientradition 😉 Früher, wenn meine Mutti Marmelade gekocht hat, habe ich oft die Aufkleber mit Früchten bemalt und beschriftet. 🙂 Das hat Spaß gemacht, obwohl ich oft dachte, dass ich zu langsam bin und es nicht so gut aussieht wie bei der Mama. 😉 Bei den vielen verschiedenen Varianten hilft es den Überblick zu behalten, außerdem sind es oft die kleinen Dinge, die etwas besonders machen!

Welche Marmelade ist Eure Lieblingssorte? Habt ihr dieses Jahr auch Marmelade gekocht?

Mehr Marmeladen-Rezepte: Zwetschgen-Marmelade