Rhabarber Marmelade mit Maracuja und Zitrone

Yeah, ich habe meine Bachelorarbeit abgegeben und wieder mehr Zeit zum Backen und Kochen. Zum Muttertag habe ich daher für meine Mutti eine Marmelade eingekocht: Rhabarber Marmelade mit Maracuja und Zitrone. 🙂 Das Rezept stammt von meiner Mutti. Die Marmelade ist schnell gekocht und super lecker!

Rhabarber Marmelade mit Maracuja und ZitroneZutaten:

  • 750 g Rhabarber (das ergab bei mir 620 g geschälten Rhabarber)
  • 310 ml Maracujasaft
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • den Saft einer großen Zitrone
  • vier Marmeladengläser

Zutaten Rhabarber Marmelade mit Maracuja und ZitroneZubereitung:

Zuerst den Rhabarber schälen. Dafür mit einem Messer die Enden abschneiden und jeweils die Schale mit runter ziehen. Für die Marmelade muss der Rhabarber nicht so sauber geschält werden, denn er wird anschließend zerkleinert. Ich habe das mit dem Thermomix gemacht (10 sec, Stufe 5), aber es funktioniert bestimmt auch mit dem Pürierstab. Anschließend den Zucker dazu geben und beides vermischen (5 sec, Stufe 4). Nun die Zitrone auspressen und den Zitronen- und den Maracujasaft dazu geben. Alles noch mal verrühren (5 sec, Stufe 4) und dann die Mischung 13 Minuten auf 100° Stufe 2 einkochen. Das klappt natürlich auch im Topf, dabei regelmäßig umrühren und die Marmelade mindestens vier Minuten kochen lassen, damit der Zucker geliert. Nach dem Kochen die Marmelade mit dem Thermomix 15 sec auf Stufe 10 oder mit dem Pürierstab pürieren, bis keine Stücke mehr übrig sind. Die Konsistenz entspricht dann fast Gelee. Die noch heiße Marmelade in heiß ausgewaschene Gläser füllen, fest verschließen und auf den Kopf drehen.

Nach etwa 15 Minuten die Gläser wieder richtig rum drehen, mit einem Küchentuch abdecken und abkühlen lassen. Die Menge hat bei mir für vier Gläser und eine kleine „Probierschüssel“ gereicht. Das große Glas habe ich meiner Mutti zum Muttertag geschickt, weil ich dieses Jahr leider nicht da bin. Ich hoffe sehr, dass es heil angekommen ist! 🙂

Die Rhabarber Marmelade mit Maracuja schmeckt ganz köstlich! Fruchtig, frisch und „rhabarberig“. 🙂 Viel Spaß beim Ausprobieren! Ich wünsche euch einen wunderschönen Muttertag – verwöhnt eure Mütter bzw. lasst euch verwöhnen. 😉 – Habt ihr vielleicht auch etwas Selbstgemachtes verschenkt? Bis bald, liebe Grüße Franzi

Advertisements
Minion Kuchen

Video: Minion Kuchen – Party!

Das Minion Kuchen Video schneiden und veröffentlichen gehört zu den Dingen, die ich gern noch 2014 erledigen wollte 😉 Und ich habe es geschafft – juhu!

Minion KuchenDen Minion Kuchen habe ich schon vor einiger Zeit für die liebe Sonja zum Geburtstag gebacken. 🙂 Leider bin ich jetzt erst dazu gekommen das Video zu schneiden und zu veröffentlichen. Aber mit seiner Party-Tröte ist der Minion-Kuchen vielleicht sogar ein Silvester-Party Kuchen?! ^^

Als Grundlage für den Minion Kuchen habe ich meine beiden Lieblingsrezepte genommen: Limokuchen und Vanille-Frischkäse-Frosting. Das Rezept habe ich auch für meinen „Klassiker“ die Minion Cupcakes benutzt. 😉

Limokuchen (Tassengröße: 235,50 ml):

  • 3 Tassen Mehl
  • 2 Tassen Zucker
  • eine Tasse Öl
  • eine Tüte Backpulver
  • eine Tüte Vanillezucker
  • 4 Eier
  • eine Tasse Orangenlimo (z.B. Fanta)

Einfach alle Zutaten gut verrühren, in eine 28er Springform geben und ca. 60 Minuten (Stäbchenprobe!) bei 175° Ober- und Unterhitze backen.

Vanille-Frischkäse-Frosting:

  • 100 g Butter
  • 100 g Frischkäse
  • 100 g Puderzucker
  • eine Vanilleschote

Für das Frosting alle Zutaten mit dem Handrührgerät vermixen. Die Anleitung zum Dekorieren gibt es im Video:

Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins neue Jahr und hoffe ihr könnt das alte Jahr noch mal gut ausklingen lassen und das Neue ordentlich begrüßen 😉 Bis bald, viele liebe Grüße Franzi. Trööööööööööt!

 

Vorspeise: Ricotta-Gurken-Terrine und Lachspfannkuchenröllchen

Dinner: Abschied vom Sommer

Ich will ehrlich zu euch sein: das Menü habe ich bereits vor einigen Wochen gekocht, als es eigentlich noch Sommer war. Uneigentlich hat es regnet und war kälter als jetzt im Herbst… Nun, wir hatten Besuch von zwei befreundeten Paaren und haben ein kleines „perfektes Dinner gekocht“. Ich möchte mit euch die Rezepte für die Vorspeisen und den Nachtisch teilen. Zusätzlich gibt es noch eine kurze Deko-Idee für den nächsten Sommer. 😉

Tischdekoration DinnerChronologisch korrekt kommt zuerst das Basteln für die Tischdekoration… Ich habe einfach ein paar meiner zahlreichen Muscheln „geopfert“ und mit dem Kupferspray von meiner Schlafzimmerdekoration angesprüht. Ich war erstaunt, wie schön das Muster der Muscheln raus gekommen ist 🙂

Als zusätzliche Dekoration habe ich weiße Rosen und Fetthenne in meine kleinen grünen Vasen gesteckt und… fertig! 🙂

Dann zu meinem kleinen Menü… es gab:

Vorspeise: Pfannkuchen-Röllchen mit Lachscreme und Ricotta-Gurke-Terrine
Hauptspeise: Selbst gemachte Bandnudeln mit Gulasch
Dessert: Erdbeer-Limetten-Mousse mit Orangen-Keks

Ihr habt es bestimmt bemerkt: Das Menü hat einige sommerliche Elemente, aber auch etwas Herbstliches mit dem deftigen Gulasch. Daher ist es mein Sommer-Abschiedsmenü.

Zutaten für die Ricotta-Gurken-Terrine, für 8 Personen:

  • 1/2 rote und 1/2 gelbe Paprika
  • 1/2 Bund Dill
  • 2 Salatgurken
  • 8 Blatt Gelatine (oder Agartine)
  • 300 g Schmand
  • 500 g Ricotta
  • Salz und Pfeffer
  • ein bisschen Salat zur Tellerdekoration

Die Vorspeise muss bereits am Tag vorher vorbereitet werden und ist am Tag des Dinners ganz fix auf dem Teller. Ich wollte schon immer mal eine Terrine ausprobieren 🙂  Zuerst die Paprika waschen, entkernen und mit der Hautseite nach oben unter dem Grill im Ofen rösten. Währenddessen die Gurke waschen und mit einem Hobel ca. 10 dünne Scheiben der Länge nach abziehen. Eine Kastenform zuerst mit Frischhaltefolie und danach mit den Gurkenscheiben auslegen (siehe Bild). Die Paprika aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen, dann die Haut abziehen und klein würfeln. Die Gurken entkernen und würfeln (ca. 200 g Würfel). Die Gelatine in Wasser einweichen. Anschließend Schmand und Ricotta verrühren und kräftig mit Salz und Pfeffer würzen. Den Dill klein schneiden und zusammen mit den Gemüsewürfeln zur Schmand-Ricotta-Mischung geben. Die Gelatine mit 3 EL Creme erhitzen und anschließend in die Masse rühren. Alles vorsichtig in die Kastenform füllen. Die überstehenden Gurkenstreifen abschneiden und die Form für min. 8 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Zusätzlich habe ich Pfannkuchenröllchen mit Lachscreme gemacht. Dafür habe ich Pfannkuchen gebacken und diese abkühlen lassen. Dann werden die Pfannkuchen mit „meiner“ Lachscreme bestrichen, oben drauf noch zwei Scheiben geräucherten Lachs gelegt und dann in Alufolie eingewickelt. Diese Vorspeise kann man auch sehr gut am Abend vorher vorbereiten. Zum Anrichten müssen dann nur noch die Terrine und die Lachsrollen aufgeschnitten und auf etwas Salat auf dem Teller platziert werden.

Vorspeise: Ricotta-Gurken-Terrine und Lachspfannkuchenröllchen

Zum Nachtisch habe ich mir Erdbeer-Limetten-Mousse ausgesucht. 🙂 Ich mag die Kombination von süß und sauer sehr gern. Zusätzlich habe hatte ich mir kurz vorher ein Set zum „Beschriften“ von Keksen gekauft. Daher habe ich noch Kekse mit der Aufschrift „Guten Appetit“ gebacken.

Erdbeer-Limetten-Mousse, für 8 Personen:

  • 1 kg Erdbeeren (auch TK möglich)
  • 10 EL Limettensaft
  • 12 Blatt Gelatine (oder Agartine)
  • 6 frische Eier
  • 150 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanillezucker
  • 250 g Schlagsahne

Die Erdbeeren waschen, putzen und anschließend pürieren (bei TK-Erdbeeren entfällt das putzen, aber die Erdbeeren sollten aufgetaut sein). Den Limettensaft untermischen und die Gelatine einweichen. Die Eier trennen und das Eigelb mit Zucker und Vanillezucker cremig rühren, anschließend die Mischung zum Erdbeerpüree geben. Die Gelatine ausdrücken und bei milder Hitze erhitzen, mit 3 EL Erdbeermasse mischen und anschließend komplett einrühren. Die Masse kalt stellen. Eiweiß und Sahne jeweils steif schlagen. Zuerst die Sahne und dann den Eischnee unter die Creme heben. Die Mousse auf 8 Dessertgläser verteilen und min. 2 Stunden kalt stellen. Die Mousse mit einer aufgeschnittenen Limette und ggf. einer frischen Erdbeere dekorieren. 🙂 Die Mousse war sehr sehr lecker. Das Bild ist leider nicht so gut, weil es nur ein schnelles Handy-Bild ist.

Dessert Erdbeer-Limetten-MousseDas Set für die Plätzchen habe ich übrigens von NanuNana. So etwas wollte ich schon immer mal haben. 😉

Das war mein kleiner Rückblick auf das Sommer/ Herbst-Menü für mein kleines perfektes Dinner. Zur Einstimmung gab es übrigens Sekt und warme Datteln im Speckmantel – so so köstlich!!! Ich hoffe ihr habt ein paar Anregungen bekommen 🙂

Bis bald, genießt die Herbstsonne 🙂 Liebe Grüße, Franzi

Innen ist der Teig locker und lecker. :)

Picknick mit Sesam-Bagel/ Brötchen und Lachscreme

Vor wenigen Wochen wollte ich in der Innenstadt eine Picknickdecke kaufen. Die Mitarbeiter in den Läden schüttelten alle den Kopf: „Das ist Saisonware. Die haben wir noch nicht.“ – Tja, die Saison für Picknick hat bei mir dieses Jahr schon früh begonnen und dauert an! Heute kommen zwei weitere Rezepte für ein leckeres Picknick: Sesam-Bagels und Lachscreme. Inzwischen gibt es auch Picknickdecken zu kaufen. 😉 Meine Sesam-Bagels sind eher Sesambrötchen geworden, waren aber sehr lecker (habe ich schon mal erwähnt, dass ich Sesam liiiiiiiebe?! ;)) und beim nächsten Mal klappt es auch bestimmt mit dem Loch. 🙂

Sesam-BagelZutaten für die Sesam-Bagels:

  • 400 g Mehl
  • 25 g Butter
  • 250 ml Wasser
  • einen Würfel frische Hefe
  • 1 TL Zucker
  • 2 TL Salz
  • 1 Eigelb
  • helle Sesamsamen

So wird’s gemacht:

Das Mehl in eine Schüssel geben und eine Mulde eindrücken. Die Butter und das Wasser in einem Topf erwärmen, bis die Butter zerlaufen ist. Die Mischung etwas abkühlen lassen und anschließend die Hefe und den Zucker darin auflösen. Dann die Flüssigkeit in die Mulde gießen, das Salz dazu geben und alles zu einem Teig kneten. Den Teig mit Mehl bestreuen und an einem warmen Ort, mit einem sauberen Geschirrtuch abgedeckt, eine Stunde gehen lassen.

Im nächsten Schritt müsst ihr den Teig in 10 Stücke teilen und jedes Stück zu einer Kugel formen. Mit dem Finger ein Loch in die Mitte stechen und das Loch vergrößern, bis es einen Durchmesser von 3 cm hat. (Das Loch lieber zu groß machen, als zu klein. ;)) Die Bagelrohlinge auf ein Backblech legen und noch mal 30 Minuten gehen lassen.

Anschließend das Eigelb mit wenigen Tropfen Wasser vermischen und auf die Bagels streichen. Dann großzügig mit Sesam bestreuen und im vorgeheizten Ofen bei 230° Ober- und Unterhitze 15 Minuten backen.

So und als kleines Extra gibt es jetzt noch einen Vorschlag für den Belag des Bagels: Lachscreme. Sie ist ein Klassiker, aber sehr beliebt! Die Zutaten für die Lachscreme:

  • 200 g Räucherlachs
  • 250 g Frischkäse
  • Schnittlauch oder Petersilie
  • schwarzer Pfeffer

Lachs und Frischkäse in einem Mixer verrühren und mit Schnittlauch und Pfeffer würzen: Fertig! So einfach und so lecker! Die Creme sollte kühl gelagert werden und nicht zu warm werden, daher eignet sie sich nur für ein Picknick nach kurzer Laufstrecke oder im eigenen Garten. 😉 (Das Bild ist übrigens ein Archivbild – ich habe die Creme schon sehr oft gemacht, aber nicht zusammen mit den Bagels.)

LachscremeSo und nun raus in die Sonne! Ich wünsche euch noch einen tollen Tag! 🙂 Bis bald, viele Grüße Franzi

Video

Video: Captain America Cupcakes

Vielleicht schaffe ich es zu jedem Avenger-Charakter einen Kuchen oder Cupcakes zu backen, denn hier kommen meine Captain America Cupcakes. Sie stehen für den zweiten gebackenen Avenger. Mein „First-Avenger“ war Thor mit dem Thor-Kuchen. Und mir gefallen die Filme einfach soooooo gut!

Captain America CupcakesFür die Cupcakes braucht ihr:

  • 225 g weiche Butter
  • 225 g feinen Zucker
  • 4 Eier
  • 340 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • 4 EL gemahlene Mandeln
  • 1,5 EL Zitronensaft
  • 1-3 EL Milch

Zuerst Butter, Zucker und die Eier verrühren, dann die anderen Zutaten nach und nach dazu geben und zu einem recht festen Teig verarbeiten. Die Cupcakes müssen 20 – 25 Minuten bei 175°C und Ober- und Unterhitze backen. Die Cupcakes müssen gut abgekühlt sein, bevor ihr sie mit dem Frosting und dem Fondant verzieren könnt.

Für die Dekoration braucht ihr:

  • 150 g Butter
  • 150 g Frischkäse
  • 150g Puderzucker
  • eine Vanilleschote
  • Fondant in den Farben rot, weiß und blau (zum Beispiel von Xenos)

Für das Frosting zuerst die Butter cremig rühren, dann den Puderzucker dazu geben, cremig rühren und anschließend alles zusammen mit dem Frischkäse und der Vanille cremig rühren.

Die komplette Anleitung für die Dekoration findet ihr im Video. Es ist auf Englisch mit deutschen Untertiteln. Viel Spaß! 🙂

Wie gefallen Euch das Video und die Cupcakes? Mir hat es viel Spaß gemacht zu Backen und den Film „The Return of the first Avenger“ (Captain America Teil II) fand ich richtig gut! 🙂 Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende, liebe Grüße von der Franzi. 🙂

Mein 20er Jahre Haarband nach dem Vorbild von Daisy Buchanan.

DIY: 20er Jahre Haarband von Daisy Buchanan (Gatsby)

Von meiner Liebe zum Film „Der große Gatsby“, habe ich Euch bereits erzählt. Nun haben die 20er Swarovski-Ohrringe noch etwas Gesellschaft bekommen: Ein 20er Jahre Haarband (das Vorbild), das ich selbst gebastelt habe und ein Armband. Das Armband gekauft bei dm – es verbindet perfekt die roséfarbenen Ohrringe und das cremefarbene Haarband). Auf die Idee bin ich gekommen, weil mir meine Schwesti zu Weihnachten eine „Krasser-Strass-Mini-Heißklebepistole“ und Schmucksteine zum Aufkleben geschenkt hat (DANKE!). Beides hatte ich, bis zu diesem Projekt, noch nicht benutzt. 😉 Das konnte ich nicht länger auf mir sitzen lassen.

Schmuckset The Great GatsbyFür das Stirnband von Daisy Buchanan braucht ihr:

  • eine Filzplatte, ca. 3 mm stark, cremefarben (zum Beispiel von idee)
  • 37 tropfenförmige Strasssteine zum Aufkleben
  • ein Schmuckknopf (mein Knopf ist von Feable House)
  • zwei kleine Schmucksteine (meine sind Ersatzsteine von meinem Brautkleid (!!!))
  • 16 cremefarbene Perlen („Renaissanceperle champagner“), Durchmesser 6 mm
  • 3 cremefarbene Perlen („Renaissanceperle champagner“), Durchmesser 8 mm
  • ein cremefarbenes Haarband (meines ist von dm)
  • Nylonfaden
  • Heißklebepistole mit „Munition“
  • eine Schere

So wird’s gemacht:

Zuerst habe ich die Perlen auf ein Stück Nylonfaden aufgefädelt. Dabei zuerst die dicke Perle auffädeln und in die Mitte des Fadens ziehen, anschließend die kleinen Perlen mit beiden Fäden auffädeln, dann sollten beide Fadenenden oben sein und alles gut zusammen halten. Für das Haarband habe ich zwei Stränge mit 6 Perlen und einen Strang mit 7 Perlen aufgezogen. Der Faden der längeren Kette, sollte auch länger sein, denn damit werden später die beiden Teile zusammen gesetzt.

PerlenkettenDann sind die beiden Filzteile dran. Dafür die Filzstücke schon mal ganz grob auf handliche Stücke zuschneiden, die in etwa der finalen Größe entsprechen. Zuerst habe ich das kleine Teil gemacht und vorsichtig mit der Heißklebepistole das Muster aus Strasssteinen auf den Filz geklebt. Den Kleber macht ihr am besten auf die Steine und bringt sie schnell in Position, denn der Kleber trocknet sehr schnell. Nachdem das Muster aufgeklebt und ganz getrocknet ist, könnt ihr die Filzplatte auf die Größe des Musters zuschneiden.

Der Knopf im Filz.Für das große Teil müsst ihr zuerst mit einem Skalpell, einen kleinen Schlitz in den Filz schneiden und den Knopf durch das Loch stecken – das Loch darf nicht zu groß sein, da der Knopf davon gehalten wird. Anschließend wieder mit Heißkleber die Strasssteine aufkleben – das Muster seht ihr auf den Bildern. Ich habe mich bei der Anzahl der Steine an dem Original-Stirnband orientiert.

Befestigung SchmuckteileNun geht es daran die Teile zusammen zu fügen. Die drei kleinen Perlenschnüre habe ich mit Heißkleber hinten am kleinen Filzteil festgeklebt. Die überstehende Schnur der beiden kurzen Ketten einfach abschneiden. Den langen Nylonfaden habe ich von hinten um den Knopf gelegt (zwischen Filz und Knopf-Vorderseite). Damit sollen das große und das kleine Teil zusammen halten, der untere Teil bleibt dabei aber beweglich. Nachdem ich den Faden einmal um den Knopf gelegt habe und die beiden Teile zusammen gezogen habe, habe ich den Faden komplett mit Heißkleber festgeklebt.

Im letzten Schritt wird das fertige Schmuckteil auf das Haarband geklebt. Das funktioniert auch ganz klasse mit Heißkleber (wie konnte ich nur ohne leben?!): Ich habe die Rückseite des Knopfs auf das Haarband geklebt. Dann ist das Haarband fertig!

Ich finde, das Stirnband ist richtig schick geworden. 🙂 Leider weiß ich nicht so recht, wohin und womit ich es anziehen soll, aber ich finde schon noch die passenden Gelegenheit (wer will eine Party mit dem Motto „The Great Gatsby“ oder „20er“ feiern?! *Zaunpfahl*)… 🙂 Ich wünsche Euch noch eine tolle sonnige Woche, bis bald und viele Grüße Franzi!

Mini-Calzone und Chili-Hackbällchen

Picknick mit Mini-Calzone und Chili-Hackbällchen

„Einen schönen Frühlingsanfang!“ Diesen freundlichen Wunsch einer Spaziergängerin habe ich bisher noch nicht gehört, aber ich habe sofort begeistert geantwortet: „Ja, vielen Dank, Ihnen auch.“ Denn, was war das für ein wunderschöner Frühlingsanfang gestern?! 🙂 Da ich noch Semesterferien habe, konnte ich den ganzen Tag für eine sehr schöne Wanderung mit einer Freundin und meinem Mann, der spontan frei genommen hat, nutzen. Bei dieser Gelegenheit wollte ich endlich unseren Picknick-Rucksack richtig einweihen. Für das Picknick habe ich, neben Obst und Gemüse, zwei leckere neue Rezepte probiert und war von beiden begeistert, daher möchte ich die Rezepte hier mit Euch teilen. Beide Rezepte sind aus dem Buch „Grillen & Picknick“ von GU, ich habe sie leicht abgewandelt.

Picknick im Grünen1. Zutaten für Chili-Hackbällchen:

  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Brötchen vom Vortag
  • 2 grüne Chilischoten
  • eine halbe Zwiebel
  • 2 EL Paprikapulver, scharf
  • 1 TL schwarzer Pfeffer
  • 2 Eier
  • 2 TL Salz
  • 4 EL gemahlene Mandeln

Das Hackfleisch in eine Schüssel geben. Das Brötchen kurz in Wasser einweichen, gut ausdrücken, zerpflücken und zum Hackfleisch geben. Die Chilis waschen, entkernen und ganz klein würfeln und zum Hack geben. Die Zwiebel schälen und auch sehr fein würfeln und zusammen mit den anderen Zutaten zum Hack geben. Nun alles zusammen zu einem gut formbaren Teig verarbeiten. Aus der Fleischmasse ca. 16 Fleischbällchen formen und diese auf ein, mit Backpapier ausgelegtes, Backblech legen und etwas flach drücken. Diese Fleischbällchen bei 175° 30 Minuten bei Ober- und Unterhitze backen.

2. Zutaten für 9 Mini-Calzone

  • 250 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 1 TL Salz
  • 2 EL Olivenöl
  • 130 ml lauwarmes Wasser
  • 9 getrocknete Tomaten
  • 9 Scheiben dünne Salami
  • 1 Kugel Mozzarella
  • 9 Basilikumblätter
  • grob geraspelter Parmesan
  • Salz und Pfeffer zum Würzen

Aus Mehl, Hefe, Salz, Olivenöl und Wasser einen Hefeteig herstellen. Diesen sehr gut und kräftig kneten. Den Teig 15 Minuten gehen lassen. Wäh­rend­des­sen die getrockneten Tomaten abtropfen lassen (das Öl auffangen) und den Mozzarella in 9 Scheiben schneiden.

Den Teig erneut kneten, dann dünn ausrollen und mit einem Glas oder Ausstecher 9 Kreise mit einem Durchmesser von ca. 10 cm ausstechen. Die Teigkreise mit einer getrockneten Tomate, einer Scheibe Salami und einer Scheibe Mozzarella belegen, etwas gehobelten Parmesan darauf geben, mit Salz und Pfeffer würzen und zum Schluss ein Basilikumblatt oben drauf legen. Die inneren Ränder der Teigtasche anfeuchten und dann den Kreis zu einem Halbkreis zusammen klappen. Die Ränder mit einer Gabel zusammen drücken. Zum Schluss alle Mini-Calzone mit dem Tomatenöl bestreichen und 20 Minuten (wenn der Ofen schon warm ist, zum Beispiel von den Fleischbällchen, reichen 15 Minuten) bei 240° Grad Ober- und Unterhitze backen.

Aus den Teigresten (zwischen den Kreisen bleibt ja etwas übrig) habe ich einfach Sesamsticks gemacht. Dafür den Teig verzwirbeln, mit Tomatenöl oder Olivenöl bestreichen und Sesam oder grobes Salz darauf geben. Die Sticks brauchen im warmen Ofen ca. 10 Minuten bei 200°.

Die beiden Picknick-Snacks waren sehr lecker und schnell gemacht. Die Calzone schmecken bestimmt auch gut vegetarisch mit einer weiteren Scheibe getrockneter Tomaten oder Valami.

Bereits nach den ersten (knapp) 2 Stunden Gehzeit hatten wir richtig Hunger und haben eine sehr schöne Picknickwiese mit einem tollen Blick ins Lautertal gefunden und uns dort zum picknicken nieder gelassen. Das war sooooo schön!!! 🙂

Hihi, jetzt habe ich Euch bestimmt richtig Lust gemacht auf Wandern und Picknick und die gute Nachricht ist: Der Frühling hat gerade erst angefangen! Ich wünsche Euch ein schönes Wochenende, viele Grüße von der Franzi. 🙂