Mein 20er Jahre Haarband nach dem Vorbild von Daisy Buchanan.

DIY: 20er Jahre Haarband von Daisy Buchanan (Gatsby)

Von meiner Liebe zum Film „Der große Gatsby“, habe ich Euch bereits erzählt. Nun haben die 20er Swarovski-Ohrringe noch etwas Gesellschaft bekommen: Ein 20er Jahre Haarband (das Vorbild), das ich selbst gebastelt habe und ein Armband. Das Armband gekauft bei dm – es verbindet perfekt die roséfarbenen Ohrringe und das cremefarbene Haarband). Auf die Idee bin ich gekommen, weil mir meine Schwesti zu Weihnachten eine „Krasser-Strass-Mini-Heißklebepistole“ und Schmucksteine zum Aufkleben geschenkt hat (DANKE!). Beides hatte ich, bis zu diesem Projekt, noch nicht benutzt. 😉 Das konnte ich nicht länger auf mir sitzen lassen.

Schmuckset The Great GatsbyFür das Stirnband von Daisy Buchanan braucht ihr:

  • eine Filzplatte, ca. 3 mm stark, cremefarben (zum Beispiel von idee)
  • 37 tropfenförmige Strasssteine zum Aufkleben
  • ein Schmuckknopf (mein Knopf ist von Feable House)
  • zwei kleine Schmucksteine (meine sind Ersatzsteine von meinem Brautkleid (!!!))
  • 16 cremefarbene Perlen („Renaissanceperle champagner“), Durchmesser 6 mm
  • 3 cremefarbene Perlen („Renaissanceperle champagner“), Durchmesser 8 mm
  • ein cremefarbenes Haarband (meines ist von dm)
  • Nylonfaden
  • Heißklebepistole mit „Munition“
  • eine Schere

So wird’s gemacht:

Zuerst habe ich die Perlen auf ein Stück Nylonfaden aufgefädelt. Dabei zuerst die dicke Perle auffädeln und in die Mitte des Fadens ziehen, anschließend die kleinen Perlen mit beiden Fäden auffädeln, dann sollten beide Fadenenden oben sein und alles gut zusammen halten. Für das Haarband habe ich zwei Stränge mit 6 Perlen und einen Strang mit 7 Perlen aufgezogen. Der Faden der längeren Kette, sollte auch länger sein, denn damit werden später die beiden Teile zusammen gesetzt.

PerlenkettenDann sind die beiden Filzteile dran. Dafür die Filzstücke schon mal ganz grob auf handliche Stücke zuschneiden, die in etwa der finalen Größe entsprechen. Zuerst habe ich das kleine Teil gemacht und vorsichtig mit der Heißklebepistole das Muster aus Strasssteinen auf den Filz geklebt. Den Kleber macht ihr am besten auf die Steine und bringt sie schnell in Position, denn der Kleber trocknet sehr schnell. Nachdem das Muster aufgeklebt und ganz getrocknet ist, könnt ihr die Filzplatte auf die Größe des Musters zuschneiden.

Der Knopf im Filz.Für das große Teil müsst ihr zuerst mit einem Skalpell, einen kleinen Schlitz in den Filz schneiden und den Knopf durch das Loch stecken – das Loch darf nicht zu groß sein, da der Knopf davon gehalten wird. Anschließend wieder mit Heißkleber die Strasssteine aufkleben – das Muster seht ihr auf den Bildern. Ich habe mich bei der Anzahl der Steine an dem Original-Stirnband orientiert.

Befestigung SchmuckteileNun geht es daran die Teile zusammen zu fügen. Die drei kleinen Perlenschnüre habe ich mit Heißkleber hinten am kleinen Filzteil festgeklebt. Die überstehende Schnur der beiden kurzen Ketten einfach abschneiden. Den langen Nylonfaden habe ich von hinten um den Knopf gelegt (zwischen Filz und Knopf-Vorderseite). Damit sollen das große und das kleine Teil zusammen halten, der untere Teil bleibt dabei aber beweglich. Nachdem ich den Faden einmal um den Knopf gelegt habe und die beiden Teile zusammen gezogen habe, habe ich den Faden komplett mit Heißkleber festgeklebt.

Im letzten Schritt wird das fertige Schmuckteil auf das Haarband geklebt. Das funktioniert auch ganz klasse mit Heißkleber (wie konnte ich nur ohne leben?!): Ich habe die Rückseite des Knopfs auf das Haarband geklebt. Dann ist das Haarband fertig!

Ich finde, das Stirnband ist richtig schick geworden. 🙂 Leider weiß ich nicht so recht, wohin und womit ich es anziehen soll, aber ich finde schon noch die passenden Gelegenheit (wer will eine Party mit dem Motto „The Great Gatsby“ oder „20er“ feiern?! *Zaunpfahl*)… 🙂 Ich wünsche Euch noch eine tolle sonnige Woche, bis bald und viele Grüße Franzi!

Auf diese Auswahl wäre Daisy sicher neidisch. :)

DIY: Swarovski-Ohrringe aus „Der große Gatsby“

Einer meiner Lieblingsfilme 2013 war „Der große Gatsby“.

Mir gefällt die Geschichte über den mysteriösen Gatsby und die tragische Wendung am Schluss. Toll finde ich auch die Filmmusik – ich höre sie gerade an. 🙂 Am allerbesten finde ich die Kostüme! Ich liebe die 20er Jahre Kleider mit vielen Pailletten, Strasssteinen, Federn und Spitze und den dazu passenden glitzernden Schmuck. Ein Teil hat es mir besonders angetan: Ohrringe von Daisy Buchanan (sie trägt sie auch im Trailervideo)! Sie sind eigentlich ganz simpel: Unten ein Glitzerstein und oben drauf eine pastellfarbene Perle. Daher habe ich beschlossen, diese Ohrringe nachzubasteln.

Für die Ohrringe braucht Ihr:

  • 2 Swarovski Elements bzw. gefasste Strasssteine; (Ich habe meine von ebay.)
  • 2 Swarovski Glaswachsperlen; (Eine tolle Auswahl an Farben habe ich bei Perlenhelga gefunden, die Perlen werden sogar einzeln verschickt.)
  • 2 Ohrfedern
  • 2 Nietstifte
  • Zwei-Komponenten Kleber; (Ich hatte noch einen Rest von meinen Etageren.)
  • Einen feinen Seitenschneider und eine feine Rundzange; (Mein Mann hat ein Set im Baumarkt gekauft für 15 € mit zwei weiteren feinen Zangen.)

Und so funktioniert es:

Zuerst den Nietstift durch die Öse am Strassstein stecken und anschließend die Öse vorsichtig nach hinten drücken. Den Kleber im Verhältnis 1:1 anmischen und die Öse, das Unterteil des Nietstifts und den Strassstein zusammen kleben. Das verhindert, dass der Stein sich am Ohrring dreht.

Der Kleber muss eine halbe Stunde trocknen. Danach eine Perle auffädeln. Jetzt ist etwas Fingerspitzengefühl mit der Zange gefragt. Zuerst mit der Rundzange den Nietstift oben zu einer kleinen Schlaufe biegen. Danach das überschüssige Stück Nietstift mit dem Seitenschneider abzwicken und die Ohrfeder auffädeln. Achtet darauf, dass sie richtig rum ist, also die Spitze nach hinten zeigt, wenn der Strassstein vorne zu sehen ist. Dann die Schlaufe mit der Rundzange vorsichtig zusammen biegen, sodass ein kleiner Ring entsteht.

Das ganze nochmal wiederholen mit dem zweiten Ohrring und schon sind die 20er Jahre Glitzer-Ohrhänger fertig!

An meinem bösen Daisy-Blick muss ich arbeiten… 🙂 Da ein Set acht Strasssteine beinhaltet, habe ich vier verschiedene Farben probiert. Meine Lieblingsfarbe ist Peach. Welche Farbe gefällt Euch am besten? Ich bin richtig begeistert wie schön die Ohrringe geworden sind. Jetzt fehlt nur noch das passende 20er Jahre Kleid… 😉 Bis bald und liebe Grüße, Franzi.

Ein bisschen Deko :)

DIY: Türschild aus Treibholz

Das heutige DIY-Projekt habe ich schon lange geplant. Nun ist es fertig: mein Türschild aus Treibholz! Das Treibholz habe ich von unserem Urlaub auf Kreta im Flugzeug mitgenommen (zum Glück ist Treibholz nicht so schwer). Ich habe es an einem einsamen Strand gefunden und hatte sofort die Idee eines Türschilds. Und sowieso wollte ich schon immer mal was aus Treibholz basteln.

Für dieses Projekt braucht ihr:

  • ein Stück Treibholz
  • Backpapier
  • Schere und Tesafilm
  • einen Bleistift
  • ein Stück Schnur oder Draht
  • einen Brennmalkolben oder einen Lötkolben
  • einen Akkubohrschrauber

Und so funktioniert es:

Das Treibholz, mit der Seite die ihr beschriften wollt nach unten, auf das Backpapier legen. Mit dem Bleistift die Form nachzeichnen und mit der Schere die Vorlage ausschneiden. Nun dreht ihr das Stück Backpapier so, dass es die Form des Treibholzstücks hat, wenn die Schrift oben ist. Dann könnt ihr mit dem Bleistift den Text auf das Backpapier schreiben, den ihr auf dem Türschild haben wollt. Zum Beispiel „Willkommen“ oder Euren Nachnamen. Dann klebt ihr das Stück Backpapier mit Tesafilm auf das Treibholz. Anschließend mit dem Bleistift den Schriftzug nachfahren. Dabei ruhig etwas drücken! Das Backpapier sollte aber nicht reißen. So übertragt ihr die Vorlage auf das Holz.

Um das Muster in das Holz zu brennen habe ich mir einen Brandmalkolben von meiner Schwägerin geliehen. Ihr könnt auch einen Lötkolben benutzen. Der Kolben braucht nicht lange bis er heiß ist. Ich habe noch nie damit gearbeitet, daher habe ich an einem anderen Stück Holz geübt. Danach habe ich mit dem Kolben den Schriftzug gebrannt. Dabei müsst ihr beachten:

  • Der Kolben ist sehr heiß! Daher kann er nur am Plastik angefasst werden und muss auf den vorgesehen Halter abgestellt werden (zum Beispiel nicht auf den Holztisch neben Euch legen).
  • Der Kolben brennt die Schrift in das Holz, daher kann Rauch entstehen! Nicht zu dicht mit dem Gesicht dran gehen. Ich habe ein paar Mal fiese Dämpfe in die Augen bekommen…
  • Den Kolben nicht zu schräg halten, sonst kann es passieren, dass der hintere Teil einen ungewollten Fleck in das Holz brennt (ist mir leider zwei Mal passiert).

Mit etwas Fingerspitzengefühl und Geduld ist das „Malen“ mit dem Kolben ganz einfach und macht Spaß! Ich habe den Schriftzug zweimal gebrannt, damit er gut lesbar ist.

Zum Schluss mit dem Akkubohrschrauber zwei Löcher in das Treibholz bohren und eine Schnur oder Draht durchziehen. Unsere Haustür besteht aus zwei Flügeln. Den linken Flügel machen wir selten auf. Daher habe ich die Schnur einfach zwischen Tür und Holz geklemmt und die Tür wieder zu gemacht.

Ich finde das Schild ist wirklich hübsch geworden und es wird mich immer an den schönen Urlaub auf Kreta erinnern!

Habt ihr etwas aus Urlaubsmitbringseln gebastelt? Ich hätte da zum Beispiel noch Steine und jede Menge Muscheln 🙂 Ich bin für Ideen und Vorschläge dankbar! Bis bald und viele liebe Grüße!

Den durchsichtigen und den weißen Teller habe ich umsonst an der Straße mitgenommen. Den Rest gab es insgesamt für 11 € auf dem Flohmarkt.

DIY: Vintage-Etagere aus altem Geschirr und Verlosung

Heute gibt es wieder ein DIY-Projekt! In den letzten Wochen war ich auf einigen Flohmärkten um das Material für mein Projekt zusammen zu bekommen. Zum Beispiel war ich auf dem Flohmarkt in Darmstadt im Bürgerpark Nord und habe dort ein kleines Tellerchen gekauft für eine Etagere aus altem Geschirr! Leider hat das Tellerchen am Ende nicht zum Rest des Geschirrs gepasst, daher möchte ich es heute verlosen! Teilnehmen kann jeder, der meinen Beitrag auf WordPress oder Facebook Liked, Kommentiert und/oder Teilt. Pro Aktion eine Gewinnchance mehr 🙂 Ich drücke Euch die Daumen! Teilnehmen könnt ihr bis zum 10.9.2013.

Nun aber zum DIY-Projekt. Die Idee stammt aus der Zeitschrift „Landlust„. Hier das Material, dass ihr benötigt: altes Geschirr, wie zum Beispiel Teller, Gläser oder Tassen. Ich habe zusätzlich Kerzenständer und eine Vase benutzt:

Wichtig bei der Auswahl der Einzelteile: sie sollten oben und unten schön eben sein, dass die Etagere nicht schief wird. Kleine Unebenheiten können geschliffen werden mit Schleifpapier. Ansonsten könnt ihr einfach wählen was Euch gefällt! Ich habe mich für Gold und Blümchenmuster als „roten Faden“ entschieden.

Der Kleber ist ein Zweikomponentenkleber mit Binder und Härter. In einer kleinen mitgelieferten Plastikwanne muss der Kleber im Verhältnis 1:1 angemischt werden. Mit einem kleinen Plastikspartel kann er verrührt und auf die Geschirrteile aufgetragen werden. Am besten ihr stellt die Etagere vorher schon einmal zusammen um zu sehen ob alles gerade ist und Euch gefällt. Dann beginnt ihr damit die ersten Füße an die Teller zu kleben:

Bevor ich die drei Einzelteile zusammen geklebt habe, habe ich den Kleber ca. 30 Minuten trocknen lassen. Danach habe ich die Teile zusammen gefügt zur Etagere: von unten groß, nach oben klein:

Meiner Schwester kam erst später die geniale Idee, wir hätten in das durchsichtige Schnapsglas etwas rein füllen können, zum Beispiel kleine Steine, Glitzerzeug oder Perlen. Aber auch ohne diesen (sicherlich coolen) Gag, sehen die Etageren ganz bezaubernd aus und bieten Platz für einige Mirabellen-Muffins (hatte noch welche übrig von der Mirabellen-Ernte):

Hoffentlich habt ihr jetzt Lust eine Etagere selbst zu bauen. Einen kleinen Anfang könnt ihr machen, in dem ihr an der Verlosung teilnehmt! Wer mag bekommt noch eines der Schnapsgläser dazu (da musste ich alle sechs nehmen obwohl ich nur eins gebraucht habe). Viel Spaß und viel Glück! 🙂 Bis bald und liebste Grüße!

Wer hat gewonnen?! Gewinnerin der Verlosung

Gesamtpreis: 12,70 Euro

Kleine Flohmarktausbeute

Nun ist mal wieder gut mit Hochzeit 😉 Hier kommt ein anderes Thema: Flohmarkt und Deko! Vor einer Woche war ein großer Flohmarkt in Darmstadt im Bürgerpark. Ich war dort und präsentiere Euch heute meine Ausbeute. Es ist nur Deko: für die Wohnung oder für mich. 😉

Bei den Glaskugeln war ich mir nicht sicher, ob ich sie schön finde oder altmodisch. Das ist ein schmaler Grat. Ich habe mich dafür entschieden sie schön zu finden und daher gekauft. Vielleicht knüpfe ich das Netz mit einer anderen Schnur nach, denn das Gelb stört mich immer noch ein bisschen… Die Ohrstecker und Möwen mussten für mein Sommergefühl unbedingt sein 🙂 Bei den Klamotten bin ich gespannt ob ich mich traue sie anzuziehen 😉 Der Porzellanteller ist Teil eines lang geplanten DIY-Projekts. (Inzwischen ist das Projekt fertig: Vintage-Etagere aus altem Geschirr)

Bis bald & sommerliche Grüße!

Bis bald & sommerliche Grüße!

Wie gefallen Euch die Teile? Woran könnt Ihr auf einem Flohmarkt nicht vorbei laufen? Mein Mann hat sich zum Beispiel einen Satz Imbusschlüssel gekauft, die wären mir nie aufgefallen… 😉 Ich freue mich über Eure Kommentare!

Ich verabschiede mich für eine Woche in den Urlaub nach Bayern (gar nicht Segeln ans Meer, aber ich mag das Outfit)! Wir besuchen dort meine Verwandtschaft und genießen (wie mein Onkel sagte) das „volle Bayern-Alpen-Kitsch-Programm“ 🙂 Hier gibt’s ein paar Bilder für Euch! Bis bald!

Meine oben erwähnte Sammlung an Ohrsteckern gibt es hier zu bestaunen: Maritime Sommerlaune am Ohr

Fertige Silberbesteckhaken

DIY: Haken aus altem Silber-Besteck

Nun ist sie endlich wieder da: die liebe Sonne! 🙂 Ich finde wenn draußen die Sonne scheint geht vieles leichter von der Hand und ich habe auch viel mehr Lust raus zu gehen und kreativ zu sein. Und als die Sonne so durch die Fenster schien fiel mir auf: es gibt noch einige leere Wände in unserer Wohnung. Darum wurde es Zeit ein länger geplantes Projekt anzugehen: Haken aus Silber-Besteck. Hört sich zuerst recht unspektakulär an, aber wenn man schönes Besteck findet und am besten noch etwas Hübsches zum dran hängen, z.B. eine Schürze oder ein dekoratives Geschirrtuch, dann machen die Haken an der Wand wirklich etwas her! Aber alles der Reihe nach… Zuerst: was brauchen wir?

Altes Vintage Silberbesteck

Zuerst natürlich das Besteck. Es sind eine Suppenkelle, eine Zuckerzange und ein Löffel. Alle Teile sind versilbert.

Materialien

Zum Basteln braucht ihr außerdem einen Akkubohrer, ein Silberputztuch, Schrauben und die passenden Dübel sowie einen Hammer mit einem Nagel. Mit dem Silberputztuch habe ich das Besteck zuerst auf Hochglanz gebracht, damit es später schön glänzt! Danach geht es daran in die Besteckteile Löcher zu bekommen. Überlegt Euch gut wo und wie ihr die Teile später aufhängen wollt, das ist entscheidend für die Platzierung der Löcher. Bevor ich ein Loch bohren konnte habe ich mit Hammer und Nagel eine kleine Kerbe in das Metall gehauen. An dieser Stelle könnt ihr den Metallbohrer ansetzen und ein Loch bohren (der Bohrer rutscht dann nicht mehr ab). Jetzt haben alle Besteckteile ein Loch:

Silberbesteck mit Loch

Nun könnt ihr auch schon ein Loch in die Wand bohren, den Dübel rein hämmern und danach das Besteck fest schrauben. Zum Beispiel bei der Zuckerzange musste ich sie dafür leicht aufbiegen und später wieder zusammen biegen, dass ein Haken entsteht. Nach dem festen anbringen des Soßenlöffels an der Wand konnte ich ihn vorsichtig nach oben biegen, dass man daran etwas aufhängen kann. Dabei habe ich darauf geachtet, dass man so viel wie möglich von dem schönen Muster sieht. Beim Biegen solltet ihr sehr vorsichtig sein, sonst ergeht es euch wie dem geplanten dritten Haken:

kaputter Silberlöffel

Aber die anderen beiden Exemplare sind gut geworden:

Silberhaken SuppenlöffelSilberhaken Zuckerzange

Da die beiden Haken im Esszimmer gleich neben der Küche hängen habe ich beschlossen zwei Schürzen an ihnen aufzuhängen:

steckhaken im Esszimmer

Das ganze Projekt habe ich auch gefilmt. Und sobald ich ein gutes Videoschnittprogramm habe werde ich auch das Video schneiden, bearbeiten und online stellen. 🙂

Dieses DIY-Projekt ist wirklich einfach und (wie ich finde) sehr schön und edel. Im Frühling geht die Flohmarkt- und Trödelmarktsaison wieder los! Ich bin schon auf zwei Märkten unterwegs gewesen um Material für mein nächstes Projekt zu kaufen. Bestimmt findet ihr dort auch altes günstiges Silberbesteck, dass nach ein bisschen polieren wieder glänzt! Welche Frühlingsprojekte habt ihr gestartet oder plant ihr zu starten? Gefallen Euch die Haken? Ich freue mich über Eure Kommentare & danke für die Aufmerksamkeit. 🙂